previous arrow
next arrow
Slider

News

*** 

Hallendienstplan ONLINE

(unter Downloads -> Allgemein zu finden)

15.12.2018
 
10 - 13 Uhr  Mini C Minispieltag
17:00 Uhr  1. Damen - Mellendorfer TV
19:00 Uhr 1. Herren - TSV Anderten II
 
16.12.2018
 
12:30 Uhr wD - TSV Friesen Hänigsen
14:30 Uhr  mD - TuS Bothfeld
16:30 Uhr mB II - TuS Bothfeld
 
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2. Herren: Ohne Kreis, Ohne Trainer, Ohne Punkte – Niederlage in Herrenhausen


Die Vorzeichen für das Auswärtsspiel der zweiten Herren bei der Reserve der HSG Herrenhausen/Stöcken waren zunächst einmal nicht optimal. So fuhren wir ohne gelernten Kreisläufer und auch ohne unsere beiden Trainer Sebastian Hacker und Andreas Wesemann zur Halle nahe den Herrenhäuser Gärten. Den freien Platz auf der Bank füllte dann das Spielertrainer-Duo Stefan Fricke und Jan Schridde aus. Trotz dieser Hindernisse wollte man den Aufschwung der Siege im letzten Ligaspiel und im Pokal mitnehmen und zwei Punkte mit nach Hause bringen.

 

 

Im Gegensatz zu den bisherigen Spielen war man in der Anfangsphase auch sofort im Spiel, weshalb auch direkt im ersten eigenen Angriff das erste Tor der Partie erzielt werden konnte. Gerade in der Offensive fand der Ball oft den Weg ins Tor der Gastgeber, weshalb Probleme in der Abwehr noch nicht so stark ins Gewicht fielen und ein 7:5 aus unserer Sicht nach 10 Minuten auf der Anzeigetafel stand. Nun häuften sich jedoch die Fehler in der Abwehr immer mehr. Wichtige eins-gegen-eins Duelle wurden immer wieder verloren und die Abstimmung zwischen Mittelblock und Torwart funktionierte auch nicht richtig. Deshalb kam der Gastgeber aus Hannovers Norden immer wieder zu einfachen Toren und lag nach 21 Minuten schon mit 3 Toren in Vorsprung. In der folgerichtig gelegten Auszeit setzte Spielertrainer Stefan Fricke dann das Ziel aus den Spielstand bis zur Halbzeit wieder zu egalisieren. Nach zwei Zeitstrafen galt es jedoch zunächst einmal erst nicht noch weiter in Rückstand zugeraten. Durch diese doppelte Unterzahl kämpfte sich unser Team unbeschadet durch, nur um dann in Gleichzahl wieder einfache Tore zu kassieren. Deshalb lautete der Halbzeitstand 19:15 für die HSG.

 

 

Mit einer umgestellten Abwehr wollte man sich nach der Halbzeit wieder ran kämpfen. Jedoch schwächelte nun neben der Abwehr auch der Angriff. Man vergab einige klare Torchancen, unter anderem zwei 7-Meter, weshalb sich der Gastgeber immer klarer absetzen konnte. In dieser Phase machte sich dann auch der an diesem Tag dünn besetzte Kader bemerkbar. So kam es, dass der Endstand mit 36:26 dann doch sehr deutlich ausfiel.

 

Insgesamt ist dieses Ergebnis vor allem angesichts der guten Anfangsphase viel zu hoch. Rechtsaußen Thilo Toboldt merkte konsterniert an: „Wir haben heute einfach zu wenig gekämpft und zu viele wichtige Zweikämpfe verloren. Damit haben wir auch verdient verloren“. Vor dem nächsten Auswärtsspiel nächste Woche muss nun noch einmal deutlich an der Abstimmung in der Abwehr gearbeitet werden. Der nächste Gegner, die Reserve der Sportfreunde Söhre, stehen nämlich verlustpunktfrei an der Spitze der Tabelle.

Für den TVE spielten: Marlo Toboldt und Pascal Schulz im Tor, Simon Hartmann (8/2), Christian Leymann (5), Thilo Toboldt (4), Jan Schridde (3), Timo Sievers (3), Christoph Schridde (2), Felix Zimmermann (1), Christopher Frede und Stefan Fricke.

 

1. Damen: Kampf um den Sieg in Bothfelder Halle


Nachdem das erste Saisonspiel gegen Söhre trotz einer scheinbar dauerhaften Unterzahl, mit sehr viel Einsatz gewonnen wurde, hat die erste Damen des TVE Sehnde auch das zweite Spiel nun in Bothfeld gewonnen.

 

Die Ansage des Trainers Kosmas Steinke vor dem Spiel war klar formuliert: "Wenn ihr unter 20 Tore kassiert, gewinnt ihr das Spiel. Werfen die Gegner mehr, werdet ihr verlieren." Die Sehnderinnen wirkten in den ersten Minuten ein wenig verunsichert, denn es konnte nicht mit einem vollen Kader angetreten werden. Trotzdem zeigte der TVE eine hohe Motivation, in der Abwehr wurde bis zum Schluss gekämpft und die Torhüter nahmen den Gastgebern aus Bothfeld viele Torchancen. So sollte der Trainer Recht behalten und das Spiel endete mit einem Sehnder Sieg mit 22:19, der durch eine geschlossene Mannschaftsleistung errungen wurde. 

 

2. Damen: Drittes Spiel- Dritter Sieg

 

Die 2. Damen des TVE Sehnde kann nach den ersten drei Spielen der Saison ein positives Resümee ziehen – 6:0 Punkte und die Tabellenführung. 
 

Am Sonntagnachmittag hatten die Sehnderinnen die erste Riege des MTV Elze zu Gast in der Halle Feldstraße. Der Gegner war bisher unbekannt und so musste sich die Mannschaft um Ulrike Hacker und Stefanie Sievers neu drauf einstellen.
 

Zu Beginn der Partie kamen die Sehnderinnen schlechter ins Spiel als in den letzten beiden Spielen zuvor. Es gelang ihnen nicht sich abzusetzen und einen deutlichen Vorsprung raus zuarbeiten. Daher stand es nach den ersten 10 Minuten 5:3 für die Gastgeberinnen. Dies zog sich in der ersten Halbzeit weiter fort. Sehnde legte vor - Elze zog nach. Nach 30 Minuten stand es 10:7. In der Kabine lag der Fokus der Ansprache auf der Abwehr, die nicht wie gewohnt funktionierte. Dies sollten die Sehnderinnen im zweiten Durchgang besser machen.
 

In den ersten 10 Minuten der zweiten Halbzeit konnten die Gastgeberinnen die Anweisungen aus der Kabine nicht aufs Spielfeld bringen und ließen Elze erneut rankommen. In der 37. Minute stand es 13:11 und der 4-Tore-Vorspung der vorherigen Minuten war geschmolzen. Danach lief es für die Frauen des TVE Sehnde besser. Sie kämpften in der Abwehr und spielten lange Pässe nach vorne, die von Ria Klages verwandelt wurden. Den Gästen gelangen in den letzten 20 Minuten des Spiels lediglich 3 Tore. Und Sehnde konnte einen Vorsprung von 8 Toren raus arbeiten. Am Ende gewannen die Damen des TVE Sehnde mit 22:14 und können sich über den dritten Sieg in Folge freuen. 
 

Am kommenden Wochenende geht es zum TuS Altwarmbüchen. Die Mannschaft kennt man aus den vergangenen Jahren und verspricht eine spannende Partie zu werden.

 
Für den TVE spielten: Franziska Wittenberg im Tor, Saskia Völlner (7/1), Rieke Nietfeld (3/1), Wiebke Paul und Ria Klages (jeweils 3), Anna Warneke, Katharina Strienke, Tatjana Winkler, Jenny Lange, Saskia Landau und Tatjana Eggers (jeweils 1), Gesa Kracke und Carolina Tausendfreund